Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Bremer Kliniken sind Vorbild bei Spender-Meldungen

Bremen (cben). Bremen ist bundesweit Spitzenreiter bei Organspenden. Trotzdem ist die Zahl der Spenden auch dort 2008 gesunken.

An der Weser gibt es 28,7 Spender pro einer Million Einwohner. 19 Organentnahmen waren 2008 in der Hansestadt erfolgreich. Die Krankenhäuser meldeten 2008 sogar mehr Konsilanfragen als im Vorjahr. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) waren die Spenderzahlen 2008 erstmals wieder rückläufig.

"Das Engagement der Krankenhäuser ist in Bremen ungebrochen", erklärt Hardy Pommerenke, Organspendebeauftragter in Bremen mit Sitz am Klinikum Bremen-Mitte. Die positiven Zahlen führt er darauf zurück, "dass bis auf ein Krankenhaus alle Kliniken, die Organe entnehmen können, auch Spender melden. In anderen Bundesländern sind es nur 50 Prozent der Kliniken", sagte Pommerenke der "Ärzte Zeitung". Außerdem versorge man in der Hansestadt viele niedersächsische Patienten, die die Gesamtzahl spendebereiter Menschen erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »