Ärzte Zeitung, 27.03.2009

Petition weist auf Versorgungslücken hin

BREMEN (cben). Die Bremer Gruppe "Ambulante Versorgungslücken" sammelt bundesweit Unterschriften für eine Petition, die am 8. April im Bundestag eingereicht werden soll. Die Initiative fordert das Recht auf eine Grund- und Behandlungspflege sowie eine hauswirtschaftliche Versorgung nach der Krankenhausentlassung. Immer früher würden Patienten aus der Klinik entlassen, obwohl sie oft noch Tage danach medizinische Unterstützung bräuchten. Das Sozialgesetz sehe derzeit eine Unterstützung aber nur dann vor, wenn der Patient nicht in die Klinik geht. Kommen 50 000 Unterschriften zusammen, gibt es eine öffentliche Anhörung zum Thema.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »