Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Saarländer schwächeln bei Fortbildung

SAARBRÜCKEN (kud). Der Nachweis der Fortbildungspunkte wird für viele saarländische Ärzte zu einem Rennen gegen die Zeit. Trotz mehrfacher Aufrufe hat bisher noch nicht einmal jeder Dritte sein Zertifikat beantragt. Nach den Zahlen, die KV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Oettgen der Vertreterversammlung präsentierte, fehlen noch 70 Prozent der am 30. Juni fälligen Nachweise. Von Psychotherapeuten liege noch kein einziges Zertifikat vor. Bereits im vergangenen Dezember hatten KV, Ärzte- und Psychotherapeutenkammer alle Ärzte an ihre Verpflichtung erinnert. Nun werden laut Oettgen 948 Erinnerungsschreiben verschickt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »