Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Saarländer schwächeln bei Fortbildung

SAARBRÜCKEN (kud). Der Nachweis der Fortbildungspunkte wird für viele saarländische Ärzte zu einem Rennen gegen die Zeit. Trotz mehrfacher Aufrufe hat bisher noch nicht einmal jeder Dritte sein Zertifikat beantragt. Nach den Zahlen, die KV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Oettgen der Vertreterversammlung präsentierte, fehlen noch 70 Prozent der am 30. Juni fälligen Nachweise. Von Psychotherapeuten liege noch kein einziges Zertifikat vor. Bereits im vergangenen Dezember hatten KV, Ärzte- und Psychotherapeutenkammer alle Ärzte an ihre Verpflichtung erinnert. Nun werden laut Oettgen 948 Erinnerungsschreiben verschickt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »