Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Saarländer schwächeln bei Fortbildung

SAARBRÜCKEN (kud). Der Nachweis der Fortbildungspunkte wird für viele saarländische Ärzte zu einem Rennen gegen die Zeit. Trotz mehrfacher Aufrufe hat bisher noch nicht einmal jeder Dritte sein Zertifikat beantragt. Nach den Zahlen, die KV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Oettgen der Vertreterversammlung präsentierte, fehlen noch 70 Prozent der am 30. Juni fälligen Nachweise. Von Psychotherapeuten liege noch kein einziges Zertifikat vor. Bereits im vergangenen Dezember hatten KV, Ärzte- und Psychotherapeutenkammer alle Ärzte an ihre Verpflichtung erinnert. Nun werden laut Oettgen 948 Erinnerungsschreiben verschickt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »