Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Uni-Klinikum Schleswig-Holstein mit neuer Leitung

KIEL (jf). Nach drei Monaten ohne Chef ist der Vorstand des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) wieder komplett: Professor Jens Scholz, bislang Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Campus Kiel, wurde zum Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Scholz war für den Posten nur die vierte Wahl. Die vorherigen Kandidaten des UKSH-Aufsichtsrates waren nach Querelen mit der Landesregierung wieder abgesprungen. Beobachter sehen Scholz nicht beschädigt, sondern in einer starken Position: Sollte es auch mit ihm nicht klappen, wäre der umstrittene Wissenschafts-Staatssekretär Jost de Jager (CDU) nicht mehr zu halten.

Scholz äußerte sich selbstbewusst: Das UKSH gehöre bei Forschung und Krankenversorgung zur "Champions League" und sei "auf dem Wege zum universitären Zentrum der Medizin im Norden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »