Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Unmut über Äußerungen von Bayerns KV-Chef Munte

BERLIN (chb). Die Äußerungen des bayerischen KV-Chefs Dr. Axel Munte haben auf der Sondervertreterversammlung der KBV für Wirbel gesorgt.

"Die Vertreterversammlung distanziert sich ausdrücklich von den Vorwürfen Herrn Muntes. Sie stellt sich ohne Wenn und Aber hinter die niedergelassenen Ärzte. Ihnen Gier und Handeln auf Kosten der Patienten vorzuwerfen, ist ein Schlag ins Gesicht der Niedergelassenen", sagte der Vorsizende der KBV-Vertreterversammlung Dr. Andreas Hellmann.

Munte hatte in einem Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung unter anderem gesagt, er schäme sich für eine Standesvertretung, die immer nur nach Geld schreie. Er hatte einen radikalen Umbau der Kassenärztlichen Vereinigungen gefordert und falls das nicht gelinge, deren Auflösung (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Köhler: "Wir wollen den ungeteilten Sicherstellungsauftrag"
KBV fordert mehr Freiheit für die ärztliche Selbstverwaltung
Dokumentation: Deklaration der KBV-Vertreterversammlung
Bayerns KV-Chef attackiert KV-System

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »