Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

Ärzte und Krankenkassen vertagen Verhandlungen

BERLIN (dpa). Im Honorarstreit um die 140 000 niedergelassenen Ärzte haben Mediziner und Krankenkassen ihre Verhandlungen vertagt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) legte am Montag in Berlin Vorschläge für Nachbesserungen der seit Jahresbeginn geltenden Honorarreform vor.

Nach mehrstündigen Gesprächen vertagten beide Seiten die Verhandlungen auf den 20. April, wie KBV-Sprecher Roland Stahl mitteilte. Entsprechende Berechnungen würden noch mit weiteren Daten unterlegt. Dabei geht es darum, dass die Ärzte bestimmte Behandlungen künftig außerhalb geltender Obergrenzen abrechnen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »