Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

Ärzte und Krankenkassen vertagen Verhandlungen

BERLIN (dpa). Im Honorarstreit um die 140 000 niedergelassenen Ärzte haben Mediziner und Krankenkassen ihre Verhandlungen vertagt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) legte am Montag in Berlin Vorschläge für Nachbesserungen der seit Jahresbeginn geltenden Honorarreform vor.

Nach mehrstündigen Gesprächen vertagten beide Seiten die Verhandlungen auf den 20. April, wie KBV-Sprecher Roland Stahl mitteilte. Entsprechende Berechnungen würden noch mit weiteren Daten unterlegt. Dabei geht es darum, dass die Ärzte bestimmte Behandlungen künftig außerhalb geltender Obergrenzen abrechnen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »