Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Aktionsprogramm für Hausärzte

MÜNSTER (akr). In Nordrhein-Westfalen entwickeln Ärzteschaft und Politik gemeinsam ein Hausarztaktionsprogramm. Damit wollen sie die wohnortnahe hausärztliche Versorgung gerade auf dem Land sicherstellen und die Attraktivität des Berufs des Hausarztes erhöhen, berichtete der Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Ulrich Thamer bei der Vertreterversammlung. "Nur durch gemeinsame Anstrengungen lassen sich die Ziele umsetzen", sagte er. So sollen weiterbildende Mediziner und an einer Weiterbildung teilnehmende Ärzte mehr Geld erhalten.

Die Beteiligten sollen sich unter anderem bereit erklären, Mittel für Allgemeinmedizin-Lehrstühle bereitzustellen. Darüber müsse der Vorstand der KVWL noch diskutieren, sagte Thamer. Für die KV sei finanziell aber nur eine Stiftungsprofessur möglich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17344)
Organisationen
KV Westfalen-Lippe (753)
Personen
Ulrich Thamer (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »