Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Aktionsprogramm für Hausärzte

MÜNSTER (akr). In Nordrhein-Westfalen entwickeln Ärzteschaft und Politik gemeinsam ein Hausarztaktionsprogramm. Damit wollen sie die wohnortnahe hausärztliche Versorgung gerade auf dem Land sicherstellen und die Attraktivität des Berufs des Hausarztes erhöhen, berichtete der Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Ulrich Thamer bei der Vertreterversammlung. "Nur durch gemeinsame Anstrengungen lassen sich die Ziele umsetzen", sagte er. So sollen weiterbildende Mediziner und an einer Weiterbildung teilnehmende Ärzte mehr Geld erhalten.

Die Beteiligten sollen sich unter anderem bereit erklären, Mittel für Allgemeinmedizin-Lehrstühle bereitzustellen. Darüber müsse der Vorstand der KVWL noch diskutieren, sagte Thamer. Für die KV sei finanziell aber nur eine Stiftungsprofessur möglich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)
Organisationen
KV Westfalen-Lippe (732)
Personen
Ulrich Thamer (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »