Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Baden-Württemberg will Änderungen im Bundesrat

STUTTGART (fst). Baden-Württemberg möchte mit Nordrhein-Westfalen im Bundesrat Änderungen bei der Honorarverteilung erreichen. Das Land könne nicht "Zahlmeister der Nation" sein und "in die Röhre schauen, wenn es ans Verteilen geht", kündigte Landesgesundheitsministerin Dr. Monika Stolz eine entsprechende Initiative an.

Daher solle das Gesamthonorarvolumen in jedem KV-Bezirk mindestens auf dem Niveau von 2008 eingefroren werden. Die KVen sollten regionale Spielräume zur Honorarverteilung wieder wie im alten System haben. Außerdem müsse die zweite Stufe der Honorarreform vorgezogen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »