Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Baden-Württemberg will Änderungen im Bundesrat

STUTTGART (fst). Baden-Württemberg möchte mit Nordrhein-Westfalen im Bundesrat Änderungen bei der Honorarverteilung erreichen. Das Land könne nicht "Zahlmeister der Nation" sein und "in die Röhre schauen, wenn es ans Verteilen geht", kündigte Landesgesundheitsministerin Dr. Monika Stolz eine entsprechende Initiative an.

Daher solle das Gesamthonorarvolumen in jedem KV-Bezirk mindestens auf dem Niveau von 2008 eingefroren werden. Die KVen sollten regionale Spielräume zur Honorarverteilung wieder wie im alten System haben. Außerdem müsse die zweite Stufe der Honorarreform vorgezogen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17117)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »