Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Baden-Württemberg will Änderungen im Bundesrat

STUTTGART (fst). Baden-Württemberg möchte mit Nordrhein-Westfalen im Bundesrat Änderungen bei der Honorarverteilung erreichen. Das Land könne nicht "Zahlmeister der Nation" sein und "in die Röhre schauen, wenn es ans Verteilen geht", kündigte Landesgesundheitsministerin Dr. Monika Stolz eine entsprechende Initiative an.

Daher solle das Gesamthonorarvolumen in jedem KV-Bezirk mindestens auf dem Niveau von 2008 eingefroren werden. Die KVen sollten regionale Spielräume zur Honorarverteilung wieder wie im alten System haben. Außerdem müsse die zweite Stufe der Honorarreform vorgezogen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »