Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Ärztestreiks im Reha-Tarifkonflikt ausgesetzt

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt um eine bessere Bezahlung der Reha-Ärzte bei der Deutschen Rentenversicherung hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund die Streiks vorerst ausgesetzt. Die Rentenversicherung habe angekündigt, die Aufnahme von Tarifverhandlungen "in den kommenden Wochen ernsthaft zu prüfen", erklärte der Zweite Vorsitzende des Verbandes, Andreas Botzlar, in Berlin.

Für den 20. April sei ein Tarifgespräch vereinbart worden, bei dem das weitere Vorgehen abgestimmt werden solle. Spätestens dann müsse es eine "definitive Zusage zu Tarifverhandlungen" geben. Komme es nicht dazu, würden die Streiks in den bundesweit rund 100 Reha- Kliniken und zahlreichen Verwaltungsstellen der Rentenversicherung erneut aufgenommen.

Der Marburger Bund hatte am 26. Februar mit Streikaktionen der Ärzte begonnen. Die bundesweit rund 2000 Reha-Ärzte beklagen nach seinen Angaben seit Jahren schlechte Arbeits- und Einkommensbedingungen, besonders im Vergleich zu Medizinern in kommunalen und privaten Krankenhäusern.

www.marburger-bund.de

Lesen Sie dazu auch:
MB ändert Arbeitskampftaktik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »