Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Ärztestreiks im Reha-Tarifkonflikt ausgesetzt

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt um eine bessere Bezahlung der Reha-Ärzte bei der Deutschen Rentenversicherung hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund die Streiks vorerst ausgesetzt. Die Rentenversicherung habe angekündigt, die Aufnahme von Tarifverhandlungen "in den kommenden Wochen ernsthaft zu prüfen", erklärte der Zweite Vorsitzende des Verbandes, Andreas Botzlar, in Berlin.

Für den 20. April sei ein Tarifgespräch vereinbart worden, bei dem das weitere Vorgehen abgestimmt werden solle. Spätestens dann müsse es eine "definitive Zusage zu Tarifverhandlungen" geben. Komme es nicht dazu, würden die Streiks in den bundesweit rund 100 Reha- Kliniken und zahlreichen Verwaltungsstellen der Rentenversicherung erneut aufgenommen.

Der Marburger Bund hatte am 26. Februar mit Streikaktionen der Ärzte begonnen. Die bundesweit rund 2000 Reha-Ärzte beklagen nach seinen Angaben seit Jahren schlechte Arbeits- und Einkommensbedingungen, besonders im Vergleich zu Medizinern in kommunalen und privaten Krankenhäusern.

www.marburger-bund.de

Lesen Sie dazu auch:
MB ändert Arbeitskampftaktik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »