Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Tausende Arztpraxen aus Protest gegen Honorarreform geschlossen

STUTTGART (dpa). Mit der Schließung ihrer Praxen haben tausende niedergelassene Ärzte in Baden-Württemberg ihren Protest gegen die Honorarreform fortgesetzt. Das Ziel seien eine bessere Vergütung und kalkulierbare Rahmenbedingungen, sagte eine Sprecherin des Ärzteverbands Medi am Mittwoch in Stuttgart.

Bei den Ärzten habe die im Januar eingeführte Reform Einbußen von 35 Prozent im Schnitt, in Einzelfällen von bis zu 60 Prozent zur Folge. Praxen seien von der endgültigen Schließung bedroht.

Am 11. März hatten tausende Ärzte bundesweit ihre Praxen aus Protest geschlossen (wie berichtet). An einer Kundgebung in Stuttgart hatten etwa 9000 niedergelassene Mediziner teilgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »