Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Tausende Arztpraxen aus Protest gegen Honorarreform geschlossen

STUTTGART (dpa). Mit der Schließung ihrer Praxen haben tausende niedergelassene Ärzte in Baden-Württemberg ihren Protest gegen die Honorarreform fortgesetzt. Das Ziel seien eine bessere Vergütung und kalkulierbare Rahmenbedingungen, sagte eine Sprecherin des Ärzteverbands Medi am Mittwoch in Stuttgart.

Bei den Ärzten habe die im Januar eingeführte Reform Einbußen von 35 Prozent im Schnitt, in Einzelfällen von bis zu 60 Prozent zur Folge. Praxen seien von der endgültigen Schließung bedroht.

Am 11. März hatten tausende Ärzte bundesweit ihre Praxen aus Protest geschlossen (wie berichtet). An einer Kundgebung in Stuttgart hatten etwa 9000 niedergelassene Mediziner teilgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »