Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Freie Ärzte wollen Deutschen Ärztetag aufmischen

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft ruft niedergelassene Ärzte bundesweit vom 18. bis 23. Mai zu Praxisschließungen auf. Adressaten der Aktionen sollen sowohl die Gesundheitspolitiker als auch die Vertreter des Deutschen Ärztetags sein, der dann in Mainz tagen wird.

Aus den Praxen heraus müsse der Wahlkampf für das Gesundheitswesen auf die Straße getragen werden, sagte der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus. Immer weniger Geld komme in den Praxen an, die flächendeckende wohnortnahe Versorgung sei bedroht. "Dieser krankmachenden Gesundheitspolitik muss Einhalt geboten werden", sagte er. Gleichzeitig sei die Protestwoche ein wütendes Signal an den Ärztetag: "Wir fordern die Delegierten ultimativ auf, die Tagesordnung dergestalt umzuformulieren, dass aus einer ansonsten zu befürchtenden Nabelschau des Präsidiums ein Fanal der ärztlichen Kampfbereitschaft gegenüber Ulla Schmidt und der sie duldenden Bundeskanzlerin wird."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »