Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Hausärzteverband findet Plakate verunglimpfend

BERLIN (dpa). Der Deutsche Hausärzteverband hat Plakate als verunglimpfend kritisiert, mit denen andere Mediziner Front gegen die SPD machen. "Wählen Sie, was Sie wollen. Aber nicht SPD", lautet der Slogan auf den Plakaten fürs Wartezimmer.

Vor schwarzem Hintergrund sind Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in wenig vorteilhaften Posen abgebildet. Ziel der zu einer "Aktion 15" zusammengeschlossenen Ärzte ist es, den Stimmenanteil der SPD bei der nächsten Bundestagswahl auf unter 15 Prozent zu drücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »