Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Munte entschuldigt sich für Vorwürfe gegen Ärzte

MÜNCHEN (sto). Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte, hat sich für seine massiven Vorwürfe gegen die eigene Standesvertretung in den vergangenen Tagen entschuldigt.

Bei einer Klausursitzung der Vertreterversammlung der KVB, die am vergangenen Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, erklärte Munte, er bedauere die Wirkung seiner Äußerungen und entschuldige sich für den unglücklichen Alleingang.

Wie berichtet, hatte Munte der "Süddeutschen Zeitung" gesagt, er "schäme sich für eine Standesvertretung, die immer nur nach mehr Geld schreit".

Die Delegierten der Vertreterversammlung und der Vorstand der KVB seien sich einig, dass der Kollektivvertrag, der Körperschaftsstatus und ein ungeteilter Sicherstellungsauftrag für die KV, die Patienten und die Ärzte das beste und effizienteste System der Gesundheitsversorgung darstellt. Das teilte die KVB als Ergebnis einer kurzfristig einberufenen Klausursitzung mit.

Außerdem vereinbarte man "eine andere Kommunikationskultur und eine offene, vertrauensvolle Kooperation zwischen Vorstand, VV und den Gremien". Die VV-Vorsitzende Dr. Irmgard Pfaffinger sagte: "Dies ist wichtig, damit die Politik des Vorstandes die Meinung der Ärzte und Psychotherapeuten widerspiegelt."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Personen
Axel Munte (292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »