Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Hamburg verzeichnet Erfolge im Kampf gegen Drogensucht

HAMBURG (di). Gegen den Trend in deutschen Großstädten bleibt die Zahl der Drogentoten in Hamburg auf niedrigem Niveau. Im vergangenen Jahr starben in der Hansestadt 58 Menschen am Konsum illegaler Drogen (2007: 59 Tote).

Noch erfreulicher ist die Entwicklung bei erstauffälligen Konsumenten harter Drogen in Hamburg. Bundesweit stieg die Zahl im Jahr 2008 im Vergleich zum Vorjahr von 18 620 auf 19 203 Personen. Dies entspricht einer Steigerung von drei Prozent.

In Hamburg sank die Zahl der erstauffälligen Konsumenten harter Drogen im Vergleich zu 2007 spürbar um 69 auf 390 Personen - dies entspricht einem Rückgang um 15 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der registrierten Erstkonsumenten in Hamburg mehr als halbiert. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt dies auf die Präventionsarbeit zurück. Dazu gehören ein ambulantes Hilfesystem mit vielen Anlaufstellen und Angebote für suchtgefährdete Jugendliche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »