Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Kommunikation gestört - Köhler räumt Probleme ein

KBV-Chef: Wir erreichen die ärztliche Basis nicht mehr

BERLIN (vdb). Haus- und Fachärzte scheren sich offenbar immer weniger darum, was ihre Standesvertreter an Mitteilungen verbreiten. "Wir erreichen die ärztliche Basis nicht mehr", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Auch nach den Kommunikations-Problemen zu Beginn des Jahres rund um die Einführung des EBM in Euro und Cent habe sich die Situation nicht verbessert. "Wir suchen verzweifelt nach Wegen einer besseren Kommunikation", so Köhler.

Dafür macht der KBV-Chef aber nicht nur die Körperschaften allein verantwortlich - auch die Politik habe dazu beigetragen. So habe der Vertragswettbewerb zu einem gegenseitigen Misstrauen unter Ärzten geführt. Die Politik müsse jetzt die Frage beantworten, welche Form der ambulanten Versorgung sie will. Aus Sicht des KBV-Vorsitzenden ist das Nebeneinander von Selektiv- und Kollektivverträgen gescheitert.

Mit Blick auf die Bundestagswahlen kündigt Köhler ein gesundheitspolitisches Manifest an, das am Tag der Niedergelassenen beim Hauptstadtkongress am 29. Mai beschlossen werden soll. Hartmannbund-Chef Kuno Winn sieht die Bundestagswahlen als eine Art Ultimatum für die KVen. Die Stimmen aus der Politik, die das KV-System in Frage stellen, seien kaum noch zu überhören, so Winn.

Lesen Sie dazu auch:
Vermittlungsproblem - KBV findet bei Ärzten kein Gehör

[29.04.2009, 17:40:01]
Dr. Dieter Borrmann 
Kein Wunder
Wenn die Allgemeinmedizinerin nebenan in ihrer Praxis neben einem RLV von 44.000.-€ im Quartal 1/09 noch DMP, Prävention etc. abrechnet und man selbst als Facharzt mit einem RLV von 12.500.-€ im 1. Quartal knapp die Kosten der ersten 5 Quartalswochen abdecken kann, ohne Chance auf DMP, Prävention etc., dann fällt einem wirklich nichts mehr ein. Was soll man denken, wenn solche Zahlen nebeneinander stehen?
Da haben unsere Organisationen offensichtlich total versagt. Das kann man nicht kommunizieren, das ist einfach verrückt. Da kann sicher Herr Köhler auf den Kopf stellen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »