Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Hessens Fachärzte wollen enger kooperieren

FRANKFURT/MAIN (ine). Fachärzte in Hessen wollen künftig stärker zusammenarbeiten. Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) hat angekündigt, mit Aktionen und Protesten die Öffentlichkeit über die Folgen der Honorarreform für die verschiedenen Fachgruppen aufzuklären. Mit Frank Zimmeck steht seit kurzem ein Hautarzt an der Spitze des GFB. Der Dermatologe aus Limburg ist Nachfolger des neuen Ärztekammer-Präsidenten Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Zum zweiten Vorsitzenden wurde der Orthopäde Dr. Jürgen Glatzel aus Bensheim gewählt.

Der neue Vorstand will in Hessen vor allem die Probleme besonders bedrohter Fachgruppen vertreten, heißt es in einer Mitteilung des GFB. Die Honorarreform habe den Ärzten keinesfalls Planungssicherheit gebracht sondern neue Existenzängste ausgelöst und zu einer großen Verunsicherung der Fachärzte geführt. Mit verschiedenen Aktionen will der Verband dem entgegensteuern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »