Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Deutscher Gewerkschaftsbund bedauert Scheitern von EU-Richtlinie

BERLIN (dpa). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich enttäuscht über das Scheitern der Gespräche zur neuen EU-Arbeitszeitrichtlinie gezeigt. "Dies ist ein schwarzer Tag für das soziale Europa und für Millionen Arbeitnehmer, die auf bessere Arbeitsbedingungen gehofft haben", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock am Dienstag in Berlin.

"Wir haben uns eine Einigung gewünscht, allerdings nicht zu jedem Preis." Zugleich übte der DGB scharfe Kritik an der Bundesregierung, die sich "als maßgeblicher Faktor im Europäischen Rat bis zum Schluss einer Einigung aktiv verweigert hat".

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte über Aus für EU-Arbeitszeitrichtlinie erleichtert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »