Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Deutscher Gewerkschaftsbund bedauert Scheitern von EU-Richtlinie

BERLIN (dpa). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich enttäuscht über das Scheitern der Gespräche zur neuen EU-Arbeitszeitrichtlinie gezeigt. "Dies ist ein schwarzer Tag für das soziale Europa und für Millionen Arbeitnehmer, die auf bessere Arbeitsbedingungen gehofft haben", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock am Dienstag in Berlin.

"Wir haben uns eine Einigung gewünscht, allerdings nicht zu jedem Preis." Zugleich übte der DGB scharfe Kritik an der Bundesregierung, die sich "als maßgeblicher Faktor im Europäischen Rat bis zum Schluss einer Einigung aktiv verweigert hat".

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte über Aus für EU-Arbeitszeitrichtlinie erleichtert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »