Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Protest der Freien Ärzteschaft: "Praxen werden zu Wahlkampfzentralen"

DÜSSELDORF (iss). Mehr als 600 Demonstranten sind am Mittwoch Nachmittag einem Aufruf der Freien Ärzteschaft gefolgt und haben in der Düsseldorfer Innenstadt ihrem Unmut über die Gesundheitspolitik Luft gemacht.

Protest der Freien Ärzteschaft: "Praxen werden zu Wahlkampfzentralen"

Die Freie Ärzteschaft protestiert gegen die Gesundheitspolitik der Regierung.

Foto: Susanne Mies, Freie Ärzteschaft

"Wir konnten den Schulterschluss zwischen Ärzten, Mitarbeiterinnen und Patienten zeigen", sagte der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus der "Ärzte Zeitung".

Der Protest habe sich explizit gegen die von der Bundesregierung gewollte Umstrukturierung der Gesundheitsversorgung in der Bundesrepublik gerichtet und nicht gegen die schlechte Honorierung der Ärzte.

Diese Demonstration sei erst der Auftakt einer Reihe von Protestaktionen gewesen, betonte Grauduszus. "Die Ärzte werden nicht ruhig bleiben."

Der Demonstrationszug zog vom Apolloplatz in der Nähe des nordrhein-westfälischen Landtags vor das Haus der AOK Rheinland/Hamburg. Angesichts der Bundestagswahl würden die Niedergelassenen Wahlkampf für das Gesundheitswesen machen, die Praxen würden zu Wahlkampfzentralen und Büros, kündigte Grauduszus bei der Kundgebung an. "Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten ein Millionen-Heer von Wählerinnen und Wählern mobilisieren - für ein freiheitliches, umfassendes, zivilisiertes, menschliches und zuwendungsorientiertes Gesundheitswesen."

Protest der Freien Ärzteschaft: "Praxen werden zu Wahlkampfzentralen"

Plakate bei der Protest-Demo der Freien Ärzteschaft.

Foto: Susanne Mies, Freie Ärzteschaft

Die Mitarbeiterinnen unterstützten die Forderung der ärztlichen Verbände nach fairen Rahmenbedingungen und einer ausreichenden Honorierung, sagte Luisa Drehsen, Vorsitzende des Verbands medizinischer Fachberufe in Nordrhein. "Wir sind als fester Bestandteil des Praxisteams mitverantwortlich für eine wohnortnahe, individuelle, menschliche fach- und hausärztliche Versorgung unserer Patienten."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)
Organisationen
AOK (7064)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »