Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Uniklinikum Mainz eröffnet eigenes MVZ

MAINZ (skh). Die Uniklinik Mainz hat auf ihrem Campus ein eigenes MVZ eröffnet. Dort sollen vor allem diagnostische Leistungen der Nuklearmedizin, Pathologie und Laboratoriumsmedizin angeboten werden.

Als Konkurrenz zu niedergelassenen Kollegen sehen sich die beteiligten Mediziner nicht. Vielmehr sehe man sich als Kooperations- und Ansprechpartner bei komplexen Krankheiten, betonte Geschäftsführer Norbert Finke bei der Eröffnung Ende März. Deswegen setze man gezielt auf drei hoch spezialisierte Ambulanzen, deren Leistungen kaum ein niedergelassener Mediziner anbiete.

Durch die Kooperation mit mehr als 50 Fachkliniken und Abteilungen der Uniklinik entstehe ein interdisziplinäres Netz aus ambulanter Versorgung und universitärer Hochleistungsmedizin, so der ärztliche Leiter, Dr. Andreas Helisch. Die Leistungen reichen von nuklearmedizinischer Diagnostik mittels Positronen-Emmissions-Tomografie (PET) bis hin zu histologischer, zytologischer und laborchemischer Diagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »