Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Kommentar

Das Opfer des Schweigens

Von Ilse Schlingensiepen

Psychische Erkrankungen fallen in Hausarztpraxen oft dem Schweigen zum Opfer: Der Patient verschweigt den wahren Grund seines Besuchs, der Arzt fragt nicht, ob er neben den somatischen Beschwerden weitere Probleme hat.

Der aktuelle Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass Hausärzte häufig die Chance verspielen, psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen frühzeitig zu erkennen. Die Mediziner dürfen sich nicht darauf verlassen, dass die Patienten von sich aus psychische Beeinträchtigungen thematisieren. Die Kranken geben zwar häufig zu, dass sie nicht den Mut hatten, den Arzt direkt anzusprechen. Das heißt aber nicht, dass sie über ihre Probleme nicht reden wollen - sie warten auf den ersten Schritt des Arztes.

Für Hausärzte liegt hier eine große Chance. Sie sind auch bei psychischen Erkrankungen der Ansprechpartner der Wahl für die überwiegende Zahl der Patienten. Von ihnen hängt es ab, ob die Kranken rechtzeitig die richtige Therapie erhalten. Von ihrem Verhalten hängt aber auch ab, wie sich das weitere Verhältnis zu den Patienten gestaltet. Gerade wer nicht von selbst über die Erkrankung redet, beurteilt den Arzt sehr kritisch. Entscheidet sich der Hausarzt für das Schweigen, leidet das Vertrauen.

Lesen Sie dazu auch:
Psychische Erkrankungen bleiben häufig unentdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »