Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Diskussion um Zahlungen an Contergan-Opfer

BERLIN (bee). Bei einer Anhörung im Bundestag zur Änderung des Contergangesetzes haben sich Experten uneins gezeigt über Modalitäten der Auszahlungen an Betroffene.

Grundsätzlich begrüßten die Sachverständigen, dass 100 Millionen Euro ausgeschüttet werden sollen. Aufgebracht wird die Summe hälftig durch das Unternehmen Grünenthal und aus dem Kapitalstock der Stiftung. Kontrovers wurde debattiert, ob die Entschädigung sofort oder in jährlichen Raten über 25 Jahre ausgezahlt werden soll. Vertreter der Contergan-Geschädigten plädierten für ein Wahlrecht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »