Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Diskussion um Zahlungen an Contergan-Opfer

BERLIN (bee). Bei einer Anhörung im Bundestag zur Änderung des Contergangesetzes haben sich Experten uneins gezeigt über Modalitäten der Auszahlungen an Betroffene.

Grundsätzlich begrüßten die Sachverständigen, dass 100 Millionen Euro ausgeschüttet werden sollen. Aufgebracht wird die Summe hälftig durch das Unternehmen Grünenthal und aus dem Kapitalstock der Stiftung. Kontrovers wurde debattiert, ob die Entschädigung sofort oder in jährlichen Raten über 25 Jahre ausgezahlt werden soll. Vertreter der Contergan-Geschädigten plädierten für ein Wahlrecht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »