Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Diskussion um Zahlungen an Contergan-Opfer

BERLIN (bee). Bei einer Anhörung im Bundestag zur Änderung des Contergangesetzes haben sich Experten uneins gezeigt über Modalitäten der Auszahlungen an Betroffene.

Grundsätzlich begrüßten die Sachverständigen, dass 100 Millionen Euro ausgeschüttet werden sollen. Aufgebracht wird die Summe hälftig durch das Unternehmen Grünenthal und aus dem Kapitalstock der Stiftung. Kontrovers wurde debattiert, ob die Entschädigung sofort oder in jährlichen Raten über 25 Jahre ausgezahlt werden soll. Vertreter der Contergan-Geschädigten plädierten für ein Wahlrecht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »