Ärzte Zeitung, 07.05.2009

Palliativmedizin soll in Approbationsordnung

BERLIN (bee). Palliativmedizin soll nach dem Willen der großen Koalition als Lehr- und Prüfungsfach im Rahmen des Medizinstudiums in die Approbationsordnung für Ärzte aufgenommen werden. Damit soll die Regelversorgung von schwerkranken Menschen verbessert werden.

Außerdem sieht der Entwurf von Union und SPD vor, dass pflegebedürftige Behinderte auch im Krankenhaus von ihren ambulanten Pflegern betreut werden können. Bisher war dies im Krankenhaus ein rechtliches sowie finanzielles Problem. Nach dem Gesetzentwurf soll das Pflegegeld während der Zeit in der Klinik weiter gezahlt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »