Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Kommentar

Ärzte setzen ein Zeichen

Von Rebekka Höhl

Auf niedergelassene Ärzte wurde in letzter Zeit ja gerne einmal eingedroschen. Mit der Honorarreform komme niemand zu kurz, hieß es da etwa vom Bundesministerium für Gesundheit. Und manche Medien wussten über Ärzte zu berichten, die Kassenpatienten auf der langen Bank warten lassen. Ministerien und Öffentlichkeit mögen aber schimpfen, wie sie wollen: Es sind die Ärzte, die ihren Praxismitarbeiterinnen trotz so mancher Einbußen durch die Honorarreform und in Zeiten allgemeiner Finanz- und Wirtschaftskrise jetzt deutlich mehr Gehalt zahlen.

Und zwar nicht, weil die Praxismitarbeiterinnen mit Streiks gedroht hätten, sondern weil die Ärzte etwas erkannt haben, das so manch anderem Unternehmer - mit denen Ärzte ja gerne verglichen werden - scheinbar noch verborgen bleibt: Gerade in schwierigen Zeiten braucht es ein gutes Team und qualifiziertes Personal. Sonst lässt sich keine Krise meistern. Beides ist aber nicht kostenlos zu haben. Nicht nur, weil qualifizierte Mitarbeiter sich sonst anders orientieren könnten. Auch bei den Mitarbeitern locken monetäre Anreize zu mehr Leistung und Einsatz für die Praxis.

Ärzte jedenfalls scheinen den Wert ihrer Mitarbeiterinnen erkannt zu haben.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte wollen ihren Praxisteams mehr zahlen
Ab Juli mehr Gehalt für Arzthelferinnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »