Ärzte Zeitung, 11.05.2009

DKG kritisiert Ausschluss der Protonentherapie

BERLIN (chb). Die Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG), die Protonenbehandlung bei Brustkrebs aus der Leistungspflicht der GKV auszuschließen (wir berichteten), hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) scharf kritisiert.

"Mit der Entscheidung des BSG wird die Hürde zur Zulassung neuer Verfahren im Krankenhaus so hoch gesetzt, dass die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung ein Stück mehr vom medizinischen Fortschritt abgekoppelt wird", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »