Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Linke erkundigt sich nach Hausarztverträgen

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag will von der Bundesregierung Auskunft über den Nutzen von Hausarztverträgen. Die Regelung im Paragrafen 73 b SGB führe zu "gefährlichen Blüten", vermutet die Linksfraktion und verweist auf den Hausarztvertrag der AOK Bayern.

Im einzelnen will die Fraktion wissen, ob die Regierung die Einschätzung teilt, die Verträgen könnten Mehrkosten von bis zu vier Milliarden Euro nach sich ziehen. Gefragt wird auch nach Handlungsoptionen der Kassen, "wenn es nur einen möglichen Vertragspartner gibt". Aufschluss wollen die Linken zudem über die Verwaltungskosten für die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »