Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Linke erkundigt sich nach Hausarztverträgen

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag will von der Bundesregierung Auskunft über den Nutzen von Hausarztverträgen. Die Regelung im Paragrafen 73 b SGB führe zu "gefährlichen Blüten", vermutet die Linksfraktion und verweist auf den Hausarztvertrag der AOK Bayern.

Im einzelnen will die Fraktion wissen, ob die Regierung die Einschätzung teilt, die Verträgen könnten Mehrkosten von bis zu vier Milliarden Euro nach sich ziehen. Gefragt wird auch nach Handlungsoptionen der Kassen, "wenn es nur einen möglichen Vertragspartner gibt". Aufschluss wollen die Linken zudem über die Verwaltungskosten für die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »