Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Linke erkundigt sich nach Hausarztverträgen

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag will von der Bundesregierung Auskunft über den Nutzen von Hausarztverträgen. Die Regelung im Paragrafen 73 b SGB führe zu "gefährlichen Blüten", vermutet die Linksfraktion und verweist auf den Hausarztvertrag der AOK Bayern.

Im einzelnen will die Fraktion wissen, ob die Regierung die Einschätzung teilt, die Verträgen könnten Mehrkosten von bis zu vier Milliarden Euro nach sich ziehen. Gefragt wird auch nach Handlungsoptionen der Kassen, "wenn es nur einen möglichen Vertragspartner gibt". Aufschluss wollen die Linken zudem über die Verwaltungskosten für die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »