Ärzte Zeitung, 20.05.2009

NAV-Virchow-Bund sieht KV-System in der Krise

MAINZ. Der NAV-Virchow-Bund sieht das KV-System in Gefahr. Daher setzt sich der Verband für ein Nebeneinander von Kollektiv- und Selektivverträgen und deren Entwicklung ein. Auch plädiert der NAV für das Ende des Körperschaftsstatus der KVen.

NAV-Virchow-Bund sieht KV-System in der Krise

"Der Sicherstellungsauftrag der KVen ist weg", machte der Vorsitzende des NAV-Virchow Bunds Dr. Klaus Bittmann am Montag in Mainz deutlich. Er warnte davor, in der Debatte über den Gestaltungsspielraum der KVen sich verlorenen Illusionen hinzugeben. "In Zukunft wird es keine Monopole mehr für Verträge geben", sagte Bittmann.

Zwar habe der Hausärzteverband bei Selektivverträgen nach Paragraf 73b SGB V derzeit ein Monopol. Bittmann rechnet aber damit, dass demnächst auch andere Verbände Verträge mit den Kassen auf Bundesebene aushandeln werden. Man sollte auch den KVen offen sagen, dass man an neuen Vertragsformen arbeite. "Es wäre falsch, aus Loyalität zum heutigen KV-System revisionär die bestehende Entwicklung auszublenden", heißt es in einem Positionspapier, dass der Verband am Wochenende verabschiedet hat.

Darin heißt es, dass "die KVen aktuell auf die Rolle des Mangelverwalters reduziert" sind. Daher fordert der NAV, dass es eine "frei verhandelte, betriebswirtschaftlich kalkulierte Gebührenordnung" geben müsse. Außerdem will der NAV, dass die KVen von ihrem Körperschaftsstatus befreit werden und "ihre Abrechnungskompetenz für kollektiv- wie selektivvertragliche Versorgung im freien Wettbewerb mit anderen Abrechnungsdienstleistern" anbieten könnten.

Verbandschef Bittmann erhofft sich, dass so die Ärzte einen Teil ihrer Freiberuflichkeit zurückbekommen und eine Chance auf eine "angemessene Vergütung erhalten". Von Rebecca Beerheide

Weitere Berichte zum Ärztetag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »