Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Viele Bremer Kinder haben Lungenleiden

BREMEN(cben). Jährlich erkranken 1250 Bremer Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre an einer chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD).

Das hat die KV Bremen (KVHB) nach der Auswertung der Diagnosen aus den vergangenen vier Jahren bekannt gegeben. Damit erkrankten 5016 Jungen und Mädchen bis zum 20. Lebensjahr - das sind mehr als in der Altersgruppe der 20 bis 39-Jährigen, von denen 3975 betroffen waren. Es sei "erschütternd, wie gleichgültig junge Leute mit ihrem Körper umgehen", sagt Bremens KV-Chef Till Spiro, da COPD meistens durch starkes Rauchen verursacht werde.

Niedergelassene Ärzte haben im Land Bremen von 2005 bis 2008 im Jahresdurchschnitt 1250 chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) in der Altersgruppe unter 20 Jahren diagnostiziert. Eine erschreckend hohe Zahl angesichts nur 34 000 junger Menschen im Alter von 15 bis 20 Jahren, die in Bremen und Bremerhaven leben, so die KV. Spiro forderte, das Jugendschutzgesetz konsequenter auszulegen und Verbote "energischer durchzusetzen."

Insgesamt stellten Vertragsärzte im Land Bremen in den vergangenen vier Jahren rund 34 000 Mal die Erstdiagnose COPD. Die Hauptrisikogruppe sind Menschen über 60.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »