Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Wie gehen Kliniken mit der EU-Richtlinie zur Arbeitszeit um?

NEU-ISENBURG (eb). Nachdem sich der Europäische Rat und das Europaparlament nicht auf eine Novellierung der Arbeitszeitrichtlinie einigen konnten, bleibt erst einmal alles, wie es ist. Das heißt: Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit. Wie sollen Kliniken mit dieser Entscheidung umgehen? Sie hatten auf eine arbeitgeberfreundliche Entscheidung gehofft.

Jetzt sind vor allem kreative Arbeitszeitmodelle gefragt. Über dieses Thema wollen unter anderem das Mitglied im EU-Parlament Dr. Anja Weisgerber, der Tarifexperte des Marburger Bundes Lutz Hammerschlag, Peer Köpf von der Deutschen Krankenhausgesellschaft sowie leitende Vertreter diverser deutscher Kliniken interessierte Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen am 25. Juni auf einer eintägigen Veranstaltung in Nürnberg informieren.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung: www.rsmedicalconsult.com

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »