Kongress, 29.05.2009

Ärztekammerchef Hoppe verteidigt Forderung nach Priorisierung

Ärztekammerchef Hoppe verteidigt Forderung nach Priorisierung

Muss sich die GKV auf besonders wichtige Leistungen konzentrieren? Ja, sagt der Präsident der Bundesärztekammer.

Von Bülent Erdogan

Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hält ungeachtet scharfer Kritik an seiner Forderung nach einer Priorisierung von Leistungen in der GKV fest. "Wir haben in Deutschland Rationierung - aber eine heimliche", sagte Hoppe am Mittwoch zur Begründung auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. Schon heute werde Patienten aus Gründen der Mittelknappheit die Unwahrheit über Therapiemöglichkeiten gesagt. Hoppe sprach in diesem Zusammenhang von einer "barmherzigen Lüge" der Ärzte.

Als Ziele einer Priorisierung nannte Hoppe absolute Transparenz und Verteilungsgerechtigkeit. Dem stehe auch nicht entgegen, dass es in der Tat weiterhin Rationalisierungsreserven in der GKV gebe.

Dagegen lehnte der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Dr. Klaus Theo Schröder, Hoppes Forderung kategorisch ab. "Die Priorisierungsdebatte führt direkt in die Zweiklassenmedizin", sagte er. Diese könne nur dann verhindert werden, indem gleichzeitig jede private Behandlung, so wie dies etwa in Kanada der Fall sei, verboten werde. Zudem müsse in einem solchen System der Schwarzmarkt für Gesundheitsdienstleistungen bekämpft werden. Schröder warf Hoppe vor, mit seinen Forderungen von weiter notwendigen Effizienzsteigerungen im Gesundheitswesen ablenken zu wollen.

Nicht zuletzt vermutet Schröder, dass hinter der Priorisierungsdebatte in Wirklichkeit die Forderung von Teilen der Ärzteschaft nach mehr Geld steht.

Udo Schlaudraff, Gründungsmitglied der Akademie für Ethik in der Medizin, forderte eine Debatte über Möglichkeiten und Grenzen der Medizin. Es müsse Schluss sein mit unendlichen Leistungsversprechen. "Es kann nicht Ziel der Medizin sein, den Tod zu bekämpfen - sondern nur den vorzeitigen Tod", sagte Schlaudraff. Der "Traum vom naturbelassenen Sterben" sei ausgeträumt. "Eine Gesellschaft, die den Tod nicht zulassen kann, wird ihn letztlich zuteilen müssen." Eine Diskussion über Prioritäten könne dies vermeiden, stützte Schlaudraff die Position Hoppes.

Dagegen zeigte sich der Bayreuther Professor Eckhard Nagel skeptisch, was die Realisierbarkeit von allgemeingültigen Ranglisten für eine Priorisierung betrifft. "Ein Arzt setzt ganz andere Prioritäten als ein Patient und seine Angehörigen", sagte er. Mit Blick auf die Vorenthaltung von Leistungen verwies Nagel auf Erfahrungen im US-Bundesstaat Oregon. Dort habe man sich daran versucht, sei aber gescheitert: "Die Vorstellung, man könne tatsächlich nach solchen Ranglisten medizinische Leistungen zuweisen, funktioniert in einem demokratischen Staat nicht." Schon wegen des Grundsatzes der Menschenwürde könne eine solche Praxis keinen Bestand haben.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »