Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Experten: Doping im Freizeitsport nimmt zu

BERLIN(bee). Doping ist kein Problem des Hochleistungssports - zu diesem Ergebnis kommen Experten bei einer Anhörung im Sportausschuss des Bundestages. Nahezu ungebremst habe sich der Missbrauch von Medikamenten im Freizeitsport verbreitet. Dabei seien Fitnessstudios "Hauptnachschubstation", außerdem beziehen viele die Medikamente aus dem Internet.

Allerdings gebe es auch Sportler, die unter ärztlicher Aufsicht dopen, so Professor Perikles Simon von der Uni Mainz. Dopende Freizeitsportler sollten aber nicht als Versager stigmatisiert werden, warnten Experten. Sonst könne man sie mit Aufklärungskampagnen nicht erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »