Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Experten: Doping im Freizeitsport nimmt zu

BERLIN(bee). Doping ist kein Problem des Hochleistungssports - zu diesem Ergebnis kommen Experten bei einer Anhörung im Sportausschuss des Bundestages. Nahezu ungebremst habe sich der Missbrauch von Medikamenten im Freizeitsport verbreitet. Dabei seien Fitnessstudios "Hauptnachschubstation", außerdem beziehen viele die Medikamente aus dem Internet.

Allerdings gebe es auch Sportler, die unter ärztlicher Aufsicht dopen, so Professor Perikles Simon von der Uni Mainz. Dopende Freizeitsportler sollten aber nicht als Versager stigmatisiert werden, warnten Experten. Sonst könne man sie mit Aufklärungskampagnen nicht erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »