Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Hansen: "Es wurde unerträglich"

KÖLN(iss). In der KV Nordrhein wird zurzeit geprüft, welche Folgen die Kündigung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Leonhard Hansen und seines Vize Dr. Klaus Enderer haben werden. Wirksam wird die Kündigung Ende 2009, also ein Jahr vor Ablauf der regulären Amtszeit. Bis Jahresende wollen beide die Geschäfte weiterführen.

Noch ist nicht klar, ob die Nachfolger für ein Jahr oder für sechs Jahre bestimmt werden. Auch komplette Neuwahlen zur KVNo-Vertreterversammlung sind ins Gespräch gebracht worden. Für Hansen ist sein Entschluss unverrückbar. Zwar hätten ihn viele Ärzte und Vertreter von Politik und Krankenkassen zum Bleiben aufgefordert, sagt Hansen der "Ärzte Zeitung". Für ihn sei aber das Maß des Erträglichen überschritten. "Ich werde meine Kündigung schriftlich einreichen."

Lesen Sie dazu auch:
Zermürbt und zerrieben - warum die Realos Hansen und Enderer der KV kündigen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Entfremdete Manager

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »