Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Hansen: "Es wurde unerträglich"

KÖLN(iss). In der KV Nordrhein wird zurzeit geprüft, welche Folgen die Kündigung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Leonhard Hansen und seines Vize Dr. Klaus Enderer haben werden. Wirksam wird die Kündigung Ende 2009, also ein Jahr vor Ablauf der regulären Amtszeit. Bis Jahresende wollen beide die Geschäfte weiterführen.

Noch ist nicht klar, ob die Nachfolger für ein Jahr oder für sechs Jahre bestimmt werden. Auch komplette Neuwahlen zur KVNo-Vertreterversammlung sind ins Gespräch gebracht worden. Für Hansen ist sein Entschluss unverrückbar. Zwar hätten ihn viele Ärzte und Vertreter von Politik und Krankenkassen zum Bleiben aufgefordert, sagt Hansen der "Ärzte Zeitung". Für ihn sei aber das Maß des Erträglichen überschritten. "Ich werde meine Kündigung schriftlich einreichen."

Lesen Sie dazu auch:
Zermürbt und zerrieben - warum die Realos Hansen und Enderer der KV kündigen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Entfremdete Manager

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »