Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Winn: Verwaltungskosten der KVen inakzeptabel

BERLIN(ble). Der Chef des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat die KVen zu mehr Augenmaß bei der Erhebung von Verwaltungskosten bei Widersprüchen gegen Regelleistungsvolumina aufgefordert.

Immer öfter beklagten sich Ärzte, dass sie mit ihren Widerspruchsbescheiden gleichzeitig Hinweise über Gebühren bis zu 100 Euro erhielten. Winn: "Ich halte es für völlig inakzeptabel, wenn uns die aus unseren Zwangsbeiträgen finanzierten KVen massiv in die Tasche greifen, wenn wir unsere Rechte wahrnehmen und eine entsprechende Dienstleistung erwarten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »