Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Winn: Verwaltungskosten der KVen inakzeptabel

BERLIN(ble). Der Chef des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat die KVen zu mehr Augenmaß bei der Erhebung von Verwaltungskosten bei Widersprüchen gegen Regelleistungsvolumina aufgefordert.

Immer öfter beklagten sich Ärzte, dass sie mit ihren Widerspruchsbescheiden gleichzeitig Hinweise über Gebühren bis zu 100 Euro erhielten. Winn: "Ich halte es für völlig inakzeptabel, wenn uns die aus unseren Zwangsbeiträgen finanzierten KVen massiv in die Tasche greifen, wenn wir unsere Rechte wahrnehmen und eine entsprechende Dienstleistung erwarten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »