Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Psychische Erkrankungen nehmen in Thüringen zu

ERFURT(bee). Mehr als jeder zweite Versicherte der IKK Thüringen war im vergangenen Jahr mindestens einmal krankgeschrieben. Dies geht aus einer Auswertung der Kasse unter ihren rund 270 000 Versicherten hervor. Danach stieg der Krankenstand der IKK-Versicherten um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent an. Arbeitnehmer waren im Schnitt 11,1 Tage nicht am Arbeitsplatz. Grund für das Fehlen waren in 23,3 Prozent der Fälle Muskel- und Skeletterkrankungen. Einen deutlichen Anstieg gab es bei den psychischen Erkrankungen: 13 Prozent mehr Fälle zählte die IKK. "Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust wächst", so Frank Hippler, Chef der IKK Thüringen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
IKK (830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »