Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Psychische Erkrankungen nehmen in Thüringen zu

ERFURT(bee). Mehr als jeder zweite Versicherte der IKK Thüringen war im vergangenen Jahr mindestens einmal krankgeschrieben. Dies geht aus einer Auswertung der Kasse unter ihren rund 270 000 Versicherten hervor. Danach stieg der Krankenstand der IKK-Versicherten um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent an. Arbeitnehmer waren im Schnitt 11,1 Tage nicht am Arbeitsplatz. Grund für das Fehlen waren in 23,3 Prozent der Fälle Muskel- und Skeletterkrankungen. Einen deutlichen Anstieg gab es bei den psychischen Erkrankungen: 13 Prozent mehr Fälle zählte die IKK. "Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust wächst", so Frank Hippler, Chef der IKK Thüringen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17365)
Krankenkassen (16465)
Organisationen
IKK (842)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »