Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Psychische Erkrankungen nehmen in Thüringen zu

ERFURT(bee). Mehr als jeder zweite Versicherte der IKK Thüringen war im vergangenen Jahr mindestens einmal krankgeschrieben. Dies geht aus einer Auswertung der Kasse unter ihren rund 270 000 Versicherten hervor. Danach stieg der Krankenstand der IKK-Versicherten um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent an. Arbeitnehmer waren im Schnitt 11,1 Tage nicht am Arbeitsplatz. Grund für das Fehlen waren in 23,3 Prozent der Fälle Muskel- und Skeletterkrankungen. Einen deutlichen Anstieg gab es bei den psychischen Erkrankungen: 13 Prozent mehr Fälle zählte die IKK. "Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust wächst", so Frank Hippler, Chef der IKK Thüringen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17110)
Krankenkassen (16323)
Organisationen
IKK (835)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »