Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Deutsche BKK schließt Direktvertrag zu COPD

BERLIN(ble). Die Deutsche BKK hat mit Ärzten Direktverträge über eine jährliche Intensivberatung ihrer DMP-Versicherten mit medikamentöser, inhalativer Dauertherapie bei diagnostizierter COPD oder Asthma bronchiale geschlossen. Für die Beratung erhalten die am DMP teilnehmenden Mediziner 20 Euro.

Die Versicherten haben einmal im Jahr Anspruch auf ein individuelles Beratungsgespräch bezüglich Applikations- und Wirkweise der aktuell verwendeten inhalativen Arzneimittel. Dabei wird die Handhabung überprüft und gegebenenfalls eine verbesserte Anwendung gezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »