Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Generalinspekteur greift Bundeswehr-Ärzte an

BERLIN(bee). Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, hat die Ärzte in der Bundeswehr scharf angegriffen. Bei einer Veranstaltung des Bundeswehrverbandes warf er den Soldaten eine "fragwürdige Einstellung zum Dienen" vor.

Aus seinem Ärger über die Ärzte machte der oberste Soldat der Armee keinen Hehl, da sie sich über schlechte Bezahlung und viele Dienste beklagen: "Da sind viele dabei, die wären im zivilen Leben nicht Arzt geworden." Schneiderhan verwies darauf, dass es bei der Bundeswehr keinen Numerus clausus für das Medizinstudium gebe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »