Ärzte Zeitung, 18.06.2009

RKI wird zum Institut für Public Health ausgebaut

BERLIN(bee). Das Robert Koch-Institut (RKI) soll zu einem Institut für die Gesundheit der Bevölkerung (Public Health) ausgebaut werden. Mit dem Projekt "RKI 2010" sollen die Voraussetzungen für Forschungen zu Erkrankungen wie Demenz oder Gesundheitsrisiken wie Antibiotikaresistenzen oder Influenzaviren geschaffen werden.

Den neuen Herausforderungen müsse man sich stellen, sagte Klaus Theo Schröder, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, vor Bundestagsabgeordneten. Der Bundestag hat für den Ausbau des RKI bis 2011 grünes Licht für 147 zusätzliche Stellen gegeben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17350)
Organisationen
RKI (1813)
Krankheiten
Demenz (3000)
Personen
Klaus Theo Schröder (189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »