Ärzte Zeitung, 18.06.2009

RKI wird zum Institut für Public Health ausgebaut

BERLIN(bee). Das Robert Koch-Institut (RKI) soll zu einem Institut für die Gesundheit der Bevölkerung (Public Health) ausgebaut werden. Mit dem Projekt "RKI 2010" sollen die Voraussetzungen für Forschungen zu Erkrankungen wie Demenz oder Gesundheitsrisiken wie Antibiotikaresistenzen oder Influenzaviren geschaffen werden.

Den neuen Herausforderungen müsse man sich stellen, sagte Klaus Theo Schröder, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, vor Bundestagsabgeordneten. Der Bundestag hat für den Ausbau des RKI bis 2011 grünes Licht für 147 zusätzliche Stellen gegeben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17119)
Organisationen
RKI (1784)
Krankheiten
Demenz (2968)
Personen
Klaus Theo Schröder (189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »