Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Kammerpräsident: Organspende in Patientenverfügung integrieren!

Windhorst sieht positiven Trend bei Spenden in NRW

MÜNSTER(iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst plädiert dafür, in Patientenverfügungen eine Entscheidung zur Organspende zu integrieren.

"Menschen, die ihr Sterben in solch einer Verfügung regeln, sollten sich auch Gedanken darüber machen, ob sie Organe spenden möchten oder nicht", sagt Windhorst.

Das Selbstbestimmungsrecht der Patienten müsse beim Thema Organspende gewahrt sein. Der Wille des Patienten müsse unbedingt berücksichtigt werden, so er denn geäußert wurde, fordert Windhorst. Er setzt sich deshalb für die Informationslösung ein. Danach können Patienten, die keine Ablehnung der Organspende dokumentiert haben, als Organspender angesehen werden - Angehörige müssen allerdings informiert werden und können der Entnahme widersprechen.

Es sei positiv, dass der gerade verabschiedete Gesetzentwurf zur Patientenverfügung dem schriftlich verfügten Patientenwillen die höchste Priorität einräumt. Zufrieden ist Windhorst mit der Lösung allerdings nicht. "Vieles bleibt beliebig."

Der Kammerpräsident hält eine gesellschaftliche Debatte über Fragen des Sterbens und der Organspende für notwendig. "Wir müssen die Menschen für dieses wichtige Thema sensibilisieren und Ängste abbauen." Windhorst begrüßt den positiven Trend bei den Organspenden in Nordrhein-Westfalen. In den ersten fünf Monaten wurden im bevölkerungsreichsten Bundesland, das lange bundesweites Schlusslicht bei der Organspende war, 117 Organspenden gezählt, verglichen mit 102 ein Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »