Ärzte Zeitung, 29.06.2009

KBV bedauert Urteil zur Praxisgebühr

BERLIN (hom/chb). Die KBV hat das Urteil des Bundessozialgerichts zur Praxisgebühr bedauert. Zwar habe sich die anfängliche Aufregung über die Praxisgebühr inzwischen gelegt, sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl. In den Praxen gehöre die Erhebung der zehn Euro aber immer noch "zu den Bürokratietreibern". Die Bundesärztekammer (BÄK) sprach sich dafür aus, die Gebühr abzuschaffen.

Die Zuzahlung sei "gesundheitspolitischer Unsinn", sagte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Gebühr belaste das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt. Gesteuert werde dadurch nichts, die Patienten würden nur "abkassiert". Die Abschaffung der Gebühr fordert auch SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach. Die Gebühr stelle für einkommensschwache Versicherte eine starke Belastung dar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »