Ärzte Zeitung, 29.06.2009

KBV bedauert Urteil zur Praxisgebühr

BERLIN (hom/chb). Die KBV hat das Urteil des Bundessozialgerichts zur Praxisgebühr bedauert. Zwar habe sich die anfängliche Aufregung über die Praxisgebühr inzwischen gelegt, sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl. In den Praxen gehöre die Erhebung der zehn Euro aber immer noch "zu den Bürokratietreibern". Die Bundesärztekammer (BÄK) sprach sich dafür aus, die Gebühr abzuschaffen.

Die Zuzahlung sei "gesundheitspolitischer Unsinn", sagte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Gebühr belaste das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt. Gesteuert werde dadurch nichts, die Patienten würden nur "abkassiert". Die Abschaffung der Gebühr fordert auch SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach. Die Gebühr stelle für einkommensschwache Versicherte eine starke Belastung dar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »