Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Länder für Verbesserung bei der Palliativmedizin

ERFURT (bee). Die Palliativmedizin stärken, dafür haben sich die Gesundheitsminister der Länder bei ihrer Konferenz in Erfurt ausgesprochen. Die Ressortchefs forderten die Kassen auf, sich deutlicher für Verträge nach Paragraf 132 d Sozialgesetzbuch V einzusetzen, um eine flächendeckende spezialisierte ambulante Palliativversorgung zu erreichen.

Auch soll die Palliativmedizin in die Approbationsordnung aufgenommen werden. Darüber hat der Bundestag bereits abgestimmt (wir berichteten), nun ist der Bundesrat dran. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) rechnet mit einem positiven Votum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »