Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Länder für Verbesserung bei der Palliativmedizin

ERFURT (bee). Die Palliativmedizin stärken, dafür haben sich die Gesundheitsminister der Länder bei ihrer Konferenz in Erfurt ausgesprochen. Die Ressortchefs forderten die Kassen auf, sich deutlicher für Verträge nach Paragraf 132 d Sozialgesetzbuch V einzusetzen, um eine flächendeckende spezialisierte ambulante Palliativversorgung zu erreichen.

Auch soll die Palliativmedizin in die Approbationsordnung aufgenommen werden. Darüber hat der Bundestag bereits abgestimmt (wir berichteten), nun ist der Bundesrat dran. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) rechnet mit einem positiven Votum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »