Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Länderchefs wollen Prävention ausbauen

ERFURT (bee). Auf der 82. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) haben sich die Länder für mehr Anstrengungen bei Präventionsangeboten ausgesprochen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich erfreut, dass Bund und Länder an einem Strang ziehen: "In der nächsten Legislaturperiode müssen wir nun auch ein Gesetz in den Bundestag einbringen", sagte Schmidt. Bisher hatte sich vor allem die CDU-Fraktion im Bundestag gegen ein bundesweites Präventionsgesetz ausgesprochen (wir berichteten). Die derzeitige GMK-Vorsitzende und thüringische Sozialministerin Christine Lieberknecht (CDU) gilt als eine Befürworterin eines Präventionsgesetzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »