Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Kommentar

SAPV verträgt keinen Preiskampf

Von Christian Beneker

Eigentlich könnte alles so schön sein. Drei Anbieter spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) im fest umgrenzten Stadtgebiet Bremens haben untereinander die Versorgungsgebiete aufgeteilt und versichern, sich keine Konkurrenz machen zu wollen: eine Schmerzpraxis, eine Klinik mit Palliativstation in Kooperation mit einem Hospiz und ein Ärztenetz.

Jetzt könnten sie demonstrieren, wie man das macht: qualifizierte Hausärzte und spezialisierte Fachärzte einbinden sowie spezialisierte Pflegedienste, eine gemeinsame Leitstelle installieren, mit einer Palliativstation zusammenarbeiten, und so fort. Alles, um todkranken Patienten zu ermöglichen, zu Hause zu sterben.

Zwischen Ärztenetz und Schmerzpraxis klappt die Zusammenarbeit offenbar gut. Aber das beteiligte Krankenhaus Links der Weser (LDW) verhandelt mit den Kassen einen eigenen Vertrag. Es geht wohl ums Geld. Leider.

Oft und zu Recht ist darauf hingewiesen worden, dass die SAPV keinen Preiskampf verträgt. Dies stimmt auch, weil sie Geld spart. Zugleich sind die überflüssigen, teuren und quälenden Klinikeinweisungen Sterbender Legion. Die Kassen wissen das, das LDW weiß das. Trotzdem wird reflexhaft versucht, bei der SAPV Geld zu sparen. Schlechte Aussichten.

Lesen Sie dazu auch:
Beste Voraussetzungen für die SAPV in Bremen - aber nur im Prinzip

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »