Ärzte Zeitung, 02.07.2009

Drogenbeauftragte für strengeres Rauchverbot

DÜSSELDORF (dpa/bee). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), unterstützt den Vorstoß der EU für ein strengeres Rauchverbot (wir berichteten). Ein absolutes Rauchverbot in öffentlichen Räumen lehnt Bätzing dagegen ab.

Entsprechende Äußerungen in einem Interview mit der "Rheinischen Post" hätten sich auf den Nichtraucherschutz in Gaststätten bezogen, so die Drogenbeauftragte. "Der Nichtraucherschutz in Gaststätten sollte durch alle Bundesländer einheitlich und ohne Ausnahmen geregelt werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »