Ärzte Zeitung, 03.07.2009

KV-Bezirksstellen in Hessen könnte das Aus drohen

KASSEL/FRANKFURT (kaj). Die Bezirksstellen der KV Hessen stehen auf dem Prüfstand.

Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers, die die KV in einem Modernisierungsprozess begleiten soll, habe empfohlen "bestimmte Prozesse zu zentralisieren", bestätigte KV-Sprecher Karl Matthias Roth. Die KV wolle ihre Verwaltungskosten von jetzt 2,9 auf 2,5 bis 2,0 Prozent senken. Das habe auch die Vertreterversammlung gefordert. 775 Vollzeitstellen hat die Körperschaft derzeit. Die Zentrale sitzt in Frankfurt, es gibt sechs Bezirksstellen. Eine Regionalzeitung berichtet, die 120 Mitarbeiter in Kassel und Fulda bangten um ihre Jobs.

Wie viele Arbeitsplätze insgesamt eingespart werden sollen, sagt die KV nicht. "Es ist nicht vorgesehen, die Bezirksstellen komplett zu schließen", sagt Roth. Denkbar sei etwa auch, die Abrechnung in einer Stadt zusammenzuziehen, die Niederlassungsberatung in einer anderen. Eine Sondervertreterversammlung soll das Thema am 8. Juli diskutieren.

Uwe Popert, Hausarzt in Kassel und Mitglied der Vertretersammlung hält es für kurzsichtig, die KV-Verwaltung auf "minimales Niveau" zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »