Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wird 25 Jahre

HAMBURG (di). Die erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wurde vor 25 Jahren am Katholischen Marienkrankenhaus eingeweiht. Das Modell wurde schnell zum Erfolg. Die Patientenzahl stieg von anfangs 8000 auf heute 30 000 im Jahr.

Das damals neue Konzept, wonach jede Fachabteilung des Hauses auch in der Notaufnahme vertreten sein muss, wurde im Laufe der Jahre von vielen anderen Kliniken übernommen. Weil die Notaufnahme für viele Patienten die erste Anlaufstelle im Krankenhaus ist, gilt sie als prägend für das Bild einer Klinik. Das Marienkrankenhaus ist das größte konfessionelle Krankenhaus in Hamburg. Es behandelt rund 65 000 Patienten im Jahr, davon über 40 000 ambulant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »