Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wird 25 Jahre

HAMBURG (di). Die erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wurde vor 25 Jahren am Katholischen Marienkrankenhaus eingeweiht. Das Modell wurde schnell zum Erfolg. Die Patientenzahl stieg von anfangs 8000 auf heute 30 000 im Jahr.

Das damals neue Konzept, wonach jede Fachabteilung des Hauses auch in der Notaufnahme vertreten sein muss, wurde im Laufe der Jahre von vielen anderen Kliniken übernommen. Weil die Notaufnahme für viele Patienten die erste Anlaufstelle im Krankenhaus ist, gilt sie als prägend für das Bild einer Klinik. Das Marienkrankenhaus ist das größte konfessionelle Krankenhaus in Hamburg. Es behandelt rund 65 000 Patienten im Jahr, davon über 40 000 ambulant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »