Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wird 25 Jahre

HAMBURG (di). Die erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wurde vor 25 Jahren am Katholischen Marienkrankenhaus eingeweiht. Das Modell wurde schnell zum Erfolg. Die Patientenzahl stieg von anfangs 8000 auf heute 30 000 im Jahr.

Das damals neue Konzept, wonach jede Fachabteilung des Hauses auch in der Notaufnahme vertreten sein muss, wurde im Laufe der Jahre von vielen anderen Kliniken übernommen. Weil die Notaufnahme für viele Patienten die erste Anlaufstelle im Krankenhaus ist, gilt sie als prägend für das Bild einer Klinik. Das Marienkrankenhaus ist das größte konfessionelle Krankenhaus in Hamburg. Es behandelt rund 65 000 Patienten im Jahr, davon über 40 000 ambulant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »