Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Mehr Öffentlichkeit für Kinder aus Hartz-IV-Familien

BERLIN (ras). Kinder- und Jugendärzte sorgen sich um Kinder, die mit dem Hartz-IV Regelsatz in Höhe von 211 Euro pro Monat auskommen müssen. Davon könnten ihre Grundbedürfnisse in keiner Weise befriedigt werden. Etwa 1,6 Millionen Kinder beziehen Hartz-IV Leistungen in dieser Höhe. Um die Probleme dieser Kinder stärker in die Öffentlichkeit zu rücken, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte erstmals einen Medienpreis verliehen.

Den ersten Preis erhielt Nikola Sellmair für ihren Beitrag "Zwei Kinder - Zwei Welten" in der Zeitschrift "Menschen.das Magazin". Der zweite wurde dem "Zeit"-Autoren-Duo Anita und Marian Blasberg für ihren Text "Die verhinderten Retter vom Jugendamt" verliehen. "Zeit"-Autorin Ulrike Meyer-Timpe erhielt für "Unsere armen Kinder" den dritten Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »