Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Schmidt für Medizin-Zentren in abgelegenen Gebieten

BERLIN (dpa). Im Kampf gegen Ärztemangel auf dem Land kann sich Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vorstellen, dass Ärzte von zentralen Stützpunkten aus in die Dörfer geschickt werden.

"Das könnte so laufen: An jedem Tag der Woche kommt ein anderer Arzt, am Montag der Internist, Dienstag der Augenarzt und Donnerstag der Orthopäde", sagte sie der Zeitung "Die Welt" (Montag). Grundsätzlich würden die Ärzte dann in Medizinischen Versorgungszentren mit angegliederten Praxen in abgelegenen Dörfern arbeiten.

Bereits von Januar 2010 an bekämen Ärzte in unterversorgten Regionen Zuschläge, sagte Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »