Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Netz verbindet Ärzte in Lübeck

Rund 100 Haus- und Fachärzte haben das Lübecker Ärztenetz gegründet.

LÜBECK (di). Auch Ärzte aus dem Umland können sich an dem Netz beteiligen. "Es geht um den Erhalt unserer Praxen und der Freiberuflichkeit. Außerdem sehen wir uns als Ansprechpartner von Politik und Krankenkassen, wenn es um die Weiterentwicklung der gesundheitlichen Versorgung in der Region Lübeck geht", sagte Dr. Sven Soecknick der "Ärzte Zeitung".

Der Hausarzt bildet zusammen mit Facharzt Dr. Andreas Bobrowski den Gründungsvorstand des neuen Ärztenetzes. Dem Verein traten unmittelbar nach Gründung 93 Ärzte bei. Sie zahlen einen Beitrag von 180 Euro bis Jahresende, dann werden 360 Euro Jahresbeitrag fällig.

Soecknick erwartet, dass die Zahl der Mitglieder in den kommenden Wochen wachsen wird - viele Kollegen hätten bereits ihr Interesse bekundet. Mit dem Lübecker Ärztenetz wird einer der letzten weißen Flecke auf der Netzkarte im Norden geschlossen. Jeder vierte niedergelassene Arzt in Schleswig-Holstein ist bereits Mitglied in einem Verbund. Der Lübecker Zusammenschluss legt Wert auf eine geschlossene Interessenvertretung von Haus- und Fachärzten, um ein Auseinanderdriften der Fachgruppen zu verhindern.

Kontakt per E-Mail: dr.soecknick@naturmedizin-luebeck.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Andreas Bobrowski (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »