Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Kommentar

Schulterschluss vor der Wahl

Von Dirk Schnack

Ärzte protestieren und viele Menschen gehen nach einem Blick auf die Demonstranten wieder ihren Einkäufen nach: So war es oft in der Vergangenheit, wenn Ärzte aus Sorge um die Gesundheitsversorgung auf die Straße gingen. Bei der Bevölkerung wurde der Protest meist als Jammern auf hohem Niveau wahrgenommen. Diesmal war es anders: Bei der Demo in Kiel waren Patienten nicht nur einbezogen, sondern traten Seite an Seite mit den Ärzten für Änderungen im Gesundheitswesen ein.

Damit wurde der erneut von politischer Seite geäußerten Kritik, den Ärzten ginge es nur ums Geld, der Wind aus den Segeln genommen. Besser noch: Wer sich so äußerte, bewies nur, dass er sich mit den Problemen im Gesundheitswesen nicht auseinandergesetzt hat. Eine solch oberflächliche Verkürzung nehmen viele Patienten nicht mehr hin.

Vor der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs birgt diese Entwicklung Sprengstoff für die verantwortlichen Politiker. Wenn sich in Holstein schon über 3000 Ärzte und Patienten wegen einer verfehlten Gesundheitspolitik zur Demo entschließen, könnte dies in den Metropolen zu einer Massenbewegung führen. Die Unzufriedenheit der Patienten ist ein Weg, um ärztlichen Forderungen Gehör zu verschaffen.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Protestzug in Gelb als Warnung für die Politik

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Dirk Schnack (1322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »