Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Rettungsdienste - Kliniken erwarten kaum Entspannung

STUTTGART (fst/mm). Das neue Rettungsdienstgesetz in Baden-Württemberg soll die Möglichkeit schaffen, dass Krankenhäuser zur Stellung von Ärzten für den Notdienst verpflichtet werden.

Das sieht der Gesetzentwurf vor, den die Landesregierung dem Landtag vorgelegt hat. Die Novelle soll es leichter machen, auch auf dem Land Ärzte für den Notdienst zu rekrutieren. Im Gegenzug sollen die Klinikträger die vollen Kosten für die Stellung von Notärzten und für die Fort- und Weiterbildung geltend machen können, die durch die Teilnahme am Notdienst entstehen.

Doch die baden-württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) sieht mit der Novelle keine Entwarnung. BWKG-Verbandsdirektor Matthias Einwag sagte, die bessere Finanzierung werde das Problem fehlender Notärzte nicht lösen. Qualifizierte Notärzte seien auf dem Arbeitsmarkt kaum zu finden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »