Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Kinderkrankenhaus erprobt Einsatz von Homöopathie

HANNOVER (cben). Das Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover hat einen Arbeitskreis etabliert, der den Einsatz von homöopathischer Medizin im Krankenhaus begleiten und auswerten soll.

Ergänzend zur Schulmedizin setzen die Hannoveraner auch Tees, Wickel, Massagen oder Arnika-Kügelchen aus der Homöopathischen Apotheke für die kleinen Patienten ein. Offenbar mit gutem Erfolg.

Da schulmedizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirkung der homoöpathischen Präparate oft fehlen, will der "Arbeitskreis Naturheilkunde" der Hannoveraner Kinderklinik Verordnungen und Wirkungen der Präparate und Behandlungen protokollieren und auswerten. Im Herbst soll nach dem Willen des Arbeitskreises auf den Stationen auch die Aromatherapie eingesetzt werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »